03.03.2022 Pressemitteilungen

Junge Initiative: Oppenhoff berät Mandanten im Gaming- und E-Sport-Bereich

Es ist mehr als nur ein Spiel: Beim E-Sport kämpfen hochbezahlte Einzelsportler und Clans (Teams) um internationale Titel und Sponsorengelder – eine milliardenschwere Industrie.

Ein junges Oppenhoff-Team mit der (privaten) Lizenz zum Spielen berät verschiedene Akteure in dieser Branche rund um alle relevanten Rechtsfragen, z. B.: 

  • Dürfen Veranstalter von E-Sports-Events die Programme vervielfältigen?
  • Dürfen Algorithmen zur Erkennung von Cheat Software einfach so eingesetzt werden?
  • Was gilt bei E-Sportlern als Arbeitsstätte? Und was ist arbeitsrechtlich bei Transfers zu beachten?
  • Wie werden Start- und Preisgelder versteuert?
  • Welche Rechtsform sollten E-Sport-Organisationen und Clans wählen?

Die Initiative wurde von Caterina Hanke ins Leben gerufen. Zum Team gehören neben Caterina Hanke Nicholas Degen (beide Prozessführung und Schiedsgerichtsverfahren/Gewerblicher Rechtsschutz), Dr. Fee Mäder (Gewerblicher Rechtsschutz), Malte Menken (Gesellschaftsrecht/M&A), Martin-Oliver Nonnast (Steuerrecht), Christian Saßenbach (IT-Recht und Datenschutz), Dr. Alexander Willemsen (Arbeitsrecht) und Edder Cifuentes (Gesellschaftsrecht/M&A, Latin America Desk).

Sie beraten Streaming-Plattformen, Publisher, Veranstalter, Sponsoren, Teams und Management- und Sportagenturen – zuletzt unter anderem die Rush Entertainment AG zu markenrechtlichen Fragen im Rahmen des Launches der Plattform RUSH.GG.

Mehr Infos und Tipps zum Thema gibt’s demnächst hier. Seien Sie gespannt – oder wie man unter Gamern sagen würde: HF (have fun)!

 

Hier zu weiteren Beiträgen aus dem Bereich Gaming & E-Sport:

Zurück zur Übersicht

Caterina Hanke

Caterina Hanke

Junior-PartnerinRechtsanwältin

Bockenheimer Landstraße 2-4
60306 Frankfurt am Main
T +49 69 707968 185
F +49 69 707968 111

E-Mail