Jörn KuhnJörn Kuhn | New Work | 08.09.2017

Beim Tippen durchleuchtet


Für den Schutz von Daten ist manchmal Überwachung von Arbeitnehmern nötig

Hier geht es zum vollständigen Artikel

In dem Beitrag wird unter anderem die Frage geklärt, ob die Nutzung von Spähprogrammen zur Ausforschung der PC-Nutzung der Mitarbeiter erlaubt ist und, ob die daraus gewonnen Daten für eine Kündigung genutzt werden dürfen. Unternehmen müssen sich immer höheren Anforderungen an den sicheren IT-Betrieb und differenzierten sicherheitsrechtlichen Interessen stellen. Das kann den Einsatz von Keyloggern und anderen vergleichbaren Anwendungen zur Überwachung der Arbeitnehmer erforderlich machen.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06. September 2017

Diesen Beitrag teilen:

Jörn Kuhn

Jörn Kuhn

PartnerRechtsanwaltFachanwalt für Arbeitsrecht
Konrad-Adenauer-Ufer 23
50668 Köln
T +49 221 2091 349
F +49 221 2091 333

E-Mail

LinkedIn

Weitere Beiträge